Umweltchronik – von der 80er-Jahren bis zur ersten EMAS Zertifizierung

Bereits in den 80er Jahren haben sich Mitarbeiter des CVJM Nussdorf e.V. in Zusammenarbeit mit der Gruppe „manana" stark für einen schöpfungsgerechten Umgang mit Natur, fairem Handel und Leben in „der einen Welt" eingesetzt woraus der Weltladen in Vaihingen/Enz entstand.

Schon im Jahr 2006 wurde im Gemeindehaus eine neue Pelletsheizung installiert. Dadurch konnte die CO2-Emission auf etwa ein Viertel reduziert werden.

Ende 2007 reifte der Gedanke, ein kirchliches Umweltmanagement einzuführen. Zusammen mit dem Industriepartner Ensinger Mineral-Heilquellen GmbH und der Geschäftsstelle Grüner Gockel in Stuttgart wurde ein Konvoi gebildet um weitere Kirchengemeinden für den Grünen Gockel zu gewinnen.

Anfang 2008 beschloss der Kirchengemeinderat Nussdorf, dass der Grüne Gockel in Nussdorf eingeführt wird.

Im Mai 2008 fand im Gemeindehaus die erste Informationsveranstaltung statt, bei der zahlreiche Helfer aus der Gemeinde gewonnen wurden.

Am 19. Juli 2009 fand an der alten Linde in Nussdorf der erste Schöpfungsgottesdienst statt. Neben einer schöpfungsorientierten Predigt und Umweltthemen gab es viele Informationen und Gespräche rund um den Grünen Gockel.

Im Sept. 2009 wurde die erste Kinderaktion durchgeführt. In Zusammenarbeit mit dem Eberdinger Ferienprogramm und Herbert Keil von der FOGE bastelten über 40 Kinder Nistkästen für Meisen und Rotschwänzchen.

Im Herbst 2009 wurden die Ressourcenverbräuche aufbereitet und visualisiert, eine eigene Homepage erstellt und das Umweltprogramm formuliert. Eine Gefahrstoffanalyse und eine Überprüfung aller elektronischer Geräte wurde durchgeführt, ein Schulungsplan und ein Rechtskataster erstellt, um auch den Anforderungen an die Arbeitssicherheit gerecht zu werden.

Am 01.03.2010 wurde die Kirchengemeinde Nussdorf erstmals nach EMAS zertifiziert.

Unsere Projekte von 2010 bis 2013

Die ersten Projekte galten ganz konkret der CO2-Einsparung. Wir wechselten 2011 den Stromanbieter und beziehen seither Ökostrom von der KSE aus einem Donaukraftwerk. Nach nur vier Monaten Planungs- und Vorbereitungszeit errichtete die eigens dazu gegründete „Sonnengockel Nussdorf 1 GbR" im Juni 2011 die erste Photovoltaikanlage auf dem Gemeindehaus. Eine zweite Anlage folgte im Dezember auf der Gemeindekelter.

2010 wurde in der Kirche ein neuer Heizplan umgesetzt. Für das Gemeindehaus wurde ein Beleuchtungskonzept erstellt und als erste Maßnahme im oberen Gruppenraum eine neue Beleuchtung installiert. 2013 folgte im Raum über der Sakristei eine LED-Beleuchtung. 2012 wurde die Kirchendecke isoliert und im Gemeindehaus neue Spülkästen mit Spartaste installiert. 2013 wurde die Verbesserung der Wärmedämmung im Gemeindehaus auf Basis eines energetischen Gutachtens mit dem Austausch der Fensterscheiben gegen eine Dreifach-Verglasung begonnen. 2012 und 2013 wurden auch die Fenster im Pfarrhaus ausgetauscht und eine neue Pelletsheizung eingebaut.

Unsere regelmäßigen Kinderaktionen, wie Waldspaziergänge, Kindergarten-aktionen und unsere Apfelsaftaktion erfreuen sich großer Beliebtheit. Jedes Jahr haben wir einen Schöpfungsgottesdienst durchgeführt. Seit 2011 wurde die eigene Homepage ausgebaut. Seither berichten wir regelmäßig über den Stand der Maßnahmen. Im Februar 2011 erschien der erste Tipp des Monats. Seit dem sind 14 Tipps erschienen und wir freuen uns, dass wir dieses Projekt als „Umwelt-Tipp" in größerem Rahmen fortführen dürfen.

2011 gab es den Film „Die 4. Revolution" und einen Bildervortrag „Die Pflanzen- und Tierwelt rund um Eberdingen". 2012 folgte der Film „Taste the Waste" und 2013 „Hunger".

2011 führten wir am runden Tisch erste Vorgespräche mit dem Vorstand des OGV Nussdorf und gründeten in der Folge die „Umweltinitiative Nussdorf" mit dem OGV, VENA und der Lokalen Agenda. Beim zweiten runden Tisch 2012 beschlossen wir eine Nachhaltigkeitswoche zu veranstalten. Im Sept. 2013 fanden dann die ersten Nachhaltigkeitstage Nussdorf (NaNu!) statt. Acht Tage lang drehte sich alles um Umweltschutz, Generationengerechtigkeit, „die eine Welt", regionale Produkte, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit. Eine Woche lang gab es in Nussdorf Workshops, Exkursionen, Vorträge und Gottesdienste zum Thema Nachhaltigkeit. Und eine Woche lang bemühten wir uns, der Bevölkerung aus Nussdorf und der weiteren Umgebung die Bewahrung der Schöpfung nahe zu bringen.