Umweltprogramm

Wir haben in den letzten 4 Jahren schon viel erreicht. Jetzt gilt es, bewährtes fortzuführen und zu verstetigen, so dass eine nachhaltige Wirkung verbleibt. Dort wo noch Verbesserungen möglich sind, werden wir uns bemühen besser zu werden und haben uns dafür neue Ziele gesteckt.

Für den Zeitraum 2014 bis 2018 geben wir uns dieses Umweltprogramm, welches wir durch die aufgeführten Maßnahmen umsetzen werden.

Wir wollen jedoch auch immer spontan reagieren und Maßnahmen, die nicht erfolgversprechend sind, streichen oder uns für zusätzliche bzw. andere Maßnahmen entscheiden, wenn diese dazu dienen unsere Ziele besser zu erreichen.

 

 

1: Wir gehen bewusst mit unseren Ressourcen um

Elektrische Energie, Heizenergie, Wasser und Papier sind Ressourcen, die uns zur Verfügung stehen. Mit diesen Ressourcen möchten wir weiterhin bewusst umgehen, diese nicht verschwenden oder sinnlos verwenden.

Ziel 1: Wir wollen weiterhin CO2 positiv bleiben, und unseren CO2-Ausstoß gegenüber 2013 um weitere 5% reduzieren

1. Wir führen das Grüne Online-Datenkonto ein und erfassen alle Zähler monatlich

2. Wir werten die Verbräuche monatlich aus und besprechen diese regelmässig in der Umweltteam-Sitzung.

Ziel 2: Wir reduzieren unseren Wärmeenergiebedarf für das Gemeindehaus gegenüber 2013 um 5 %

3. Wir bauen den Eingangsbereich und Windfang um.

4. Wir isolieren die Außenwand und Decke im oberen Jugendraum.

5. Wir isolieren die Decke zum Dach oder das Dach um den Wärmeverlust nach oben zu minimieren.

Ziel 3: Wir reduzieren den Nutzstromverbrauch im Gemeindehaus um 10% gegenüber 2013.

6. Wir stellen die Beleuchtung in den Sälen auf LED-Technik um.

7. Wir stellen die Beleuchtung in den Jugendräumen auf LED-Technik um

8. Wir ersetzen, wo immer es möglich ist, defekte Glühbirnen durch LED-Leuchtmittel.

9. Bei Neuanschaffung / Ersatzbeschaffung ersetzen wir den Gefrierschrank durch ein Gerät der höchsten Energieeffizienzklasse.

10. Wir optimieren die Anordnung der Lichtschalter im Eingangsbereich des Gemeindehauses, damit immer nur so viel Beleuchtung eingeschaltet wird, wie notwendig.

Ziel 4: Wir halten den Wasserverbrauch auf dem niedrigen Niveau

11. Wir beobachten den Wasserverbrauch monatlich und ergreifen geeignete Maßnahmen wenn der Verbrauch steigen sollte.

Ziel 5: Wir halten den Papierverbrauch weiter auf niedrigem Niveau und setzen ausschließlich Recyclingpapier ein.

Auch die Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Umweltschutz und Grüner Gockel wird zwangsläufig weiter einen höheren Papierverbrauch verursachen. Wir sehen das nicht als Widerspruch, sondern als eine Frage der Prioritäten. Wo möglich werden wir nach alternativen Kommunikationsmöglichkeiten suchen, um Papier einzusparen.

 12. Wir erfassen den Papierverbrauch genauer (z.B. anhand der Zähler an den Druckern)

Ziel 6: Wir halten das Müllaufkommen niedrig und optimieren die Mülltrennung im Gemeindehaus

Die Vermeidung von Müll ist ein wichtiges Thema im Umweltschutz. Das Müllaufkommen ist in den letzten Jahren stetig gefallen, allerdings wollen wir nicht nachlassen hier noch eine weitere Verbesserung zu erreichen.

13. Wir erfassen das Müllaufkommen detailliert bei jeder Leerung und beobachten das monatlich.

14. Wir ergreifen geeignete Maßnahmen, wenn das Müllaufkommen steigen sollte.

2: Wir erleben Umweltschutz mit den Kindern

Wir sind davon überzeugt, dass umweltbewusstes Handeln den Kindern vorgelebt werden muss und außerdem Spaß machen soll. Deshalb liegt ein Schwerpunkt unseres Umweltprogramms im Bereich der Kinderaktivitäten. Wir wollen die Bewahrung der Schöpfung für unsere Kinder „erlebbar" machen. Dabei versuchen wir, Aktivitäten nicht isoliert, sondern mit pädagogischer Begleitung und vernetzt, umzusetzen. Das heißt wir arbeiten mit Familien, Vereinen, Schulen oder Kindergärten zusammen. Wir versprechen uns davon, dass dadurch das Umweltbewusstsein bei den Kindern und Jugendlichen besser verankert und nicht nur als „einmaliges Event" wahrgenommen wird.

15. Wir führen weiterhin eine Apfelsaftaktion mit der Grundschule oder einem Kindergarten durch

16. Wir organisieren jährlich einen Waldspaziergang mit dem Revierförster

17. Wir organisieren Aktionen im Kindergarten, welche unsere Natur und Umwelt erlebbar machen.

18. Wir bieten eine Eltern AG in der Grundschule an, um z.B. Nistkästen zu bauen.

3: Wir vernetzen uns und beziehen viele mit ein

Wir pflegen die Vernetzung in der Umweltinitiative Nussdorf und mit anderen Vereinen und Organisationen um möglichst viele zu erreichen und „anzustecken".

19. Wir veröffentlichen drei mal pro Jahr einen Umwelttipp, zusammen mit der Umweltinitiative Nussdorf im Mitteilungsblatt der Gemeinde

20. Wir vernetzen uns mit weiteren Vereinen (z.B. Kulturverein, Eberdinger Sommertheater etc.)

21. Wir machen einen Informationsabend zum neuen Umweltprogramm und versuchen weitere Mitstreiter zu gewinnen.

22. Wir halten jährlich einen Schöpfungsgottesdienst ab.

23. Wir organisieren eine Aktion um für interessierte Bürger Wärmebilder zu machen.

24. Wir veranstalten jährlich einen Film- oder Bilderabend oder eine ähnliche öffentlichkeitswirksame Veranstaltung

4: Wir kommunizieren offen und aktiv

Damit schöpfungsgerechtes Handeln in Fleisch und Blut übergehen kann, muss es im Bewusstsein verankert werden. Es muss zur Selbstverständlichkeit werden. Um dies zu erreichen, wollen wir offen und intensiv kommunizieren und Interessierten tiefer gehende Informationen anbieten.

25. Wir berichten drei Mal jährlich im Gemeindebrief über unsere Arbeit

26. Wir veröffentlichen einmal im Jahr einen Grünen Gockel Beitrag im Mitteilungsblatt unter „Kirchliche Nachrichten".

27. Wir aktualisieren den Grünen-Gockel-Flyer jährlich

28. Wir halten unsere Homepage stets aktuell und berichten regelmässig über den Stand der Maßnahmen