Vorwort zum Grünen Gockel in Nussdorf

Es war der 9. Januar 2008 als der damalige Kirchengemeinderat gleich in seiner ersten konstituierenden Sitzung einstimmig beschloss, den „Grünen Gockel" einzuführen. Seither ist viel passiert und mit unserem Umweltbeauftragten Stefan Schurr gehört das Team vom Grünen Gockel und dessen vielen Aktivitäten zu einem festen Bestandteil unserer Kirchengemeinde. Was in der Zwischenzeit nicht alles entstanden und gewachsen ist - für mich ist dies immer wieder beeindruckend zu sehen.

Und wie viel langer Atem wurde gebraucht, um nach zwei Jahren langer Planung die Nachhaltigkeitstage Nussdorf 2013 - „NaNu!" erfolgreich umzusetzen. Viel Zuspruch durften wir erfahren und wir sind sehr dankbar, dass neben den Mitverantwortlichen der Umweltinitiative vom Obst- und Gartenbauverein, VENA, der lokalen Agende, auch viele Nussdorfer Vereine mitgewirkt haben. Andererseits war das Jahr 2013 geprägt durch lange, krankheitsbedingte Ausfälle von drei Mitgliedern unseres Umweltteams.

Nach all diesen Aktivitäten und Erfahrungen wird jetzt der Fokus darauf gerichtet werden, wie wir die nächsten Jahre weitermachen: Wer neu mit hinzu gewonnen werden kann. Was wir regelmäßig in unserer Gemeinde anbieten wollen (z.B. Schöpfungsgottesdienst). Wie wir mit unseren Ressourcen vor Ort umgehen und wie wir immer wieder uns miteinander „vernetzen".

Nach wie vor soll es um Freude, Miteinander, Erhaltung und Bewahrung der Schöpfung gehen; wohl wissend aber, dass auch unsere eigenen menschlichen Ressourcen begrenzt sind.

Weder den Atem noch das Leben haben wir uns selbst gegeben. Dass wir atmen und leben, ist das kostbarste Geschenk Gottes. Auch damit müssen wir immer wieder haushalten lernen!

So gilt mein besonderer Dank unserem Umweltbeauftragten Stefan Schurr und dem gesamten Umweltteam samt seinen Helfern, welches sich auch in schweren Zeiten bewährt hat.

Ihr Hartmut Nitsche
Gemeindepfarrer in Nussdorf